Entscheidungshilfe

Die Entscheidungshilfe Prostatakrebs …

… für Ihre Patienten mit nicht metastasiertem Prostatakarzinom.
… unterstützt Sie bei der Aufklärung (Patientenrechtegesetz).
… entlastet Sie im klinischen Alltag.
… befähigt Ihre Patienten zur Mitentscheidung bei der Therapiewahl.
… berücksichtigt die Ausnahmesituation Ihrer Patienten nach der Diagnose.

Die Entscheidungshilfe Prostatakrebs vermittelt dabei bewusst keine Therapieempfehlung!
Ziel ist es, Ihren Patienten möglichst gut auf das Arztgespräch vorzubereiten.


Welchen Nutzen haben Sie als Arzt?

• Sie haben keinen relevanten Aufwand.
• Ihr Patient befasst sich in Ruhe zuhause mit der Thematik.
• Ihr Patient erhält auf seine individuelle Situation abgestimmte Informationen.
• • Sie ermöglichen Ihrem Patienten eine bessere Entscheidungsfindung.

Welchen Nutzen hat Ihr Patient?

• Umfassende und individuelle Information ohne Zeitdruck.
• Nutzung alleine oder mit Personen seines Vertrauens.
• Informationsangebot auf Basis der deutschen S3-Leitlinie.

Wie können Sie Ihrem Patienten die Entscheidungshilfe anbieten?

• Am besten bei der Besprechung des positiven Biopsieergebnisses.
• Ausgabe seiner individuellen Zugangskarte.
• Eintragen der 8 klinischen Daten im weißen Feld dient der korrekten Risikostratifizierung.

Wie geht es weiter?

• Ihr Patient gibt zuhause seine Zugangsdaten ein: www.entscheidungshilfe-prostatakrebs.de
• Die Informationen sind als kurze, gut verständliche Videos aufbereitet.
• Zwischen diesen Informationsvideos bearbeitet Ihr Patient Fragen zu seinen Beschwerden und persönlichen Präferenzen.
• Zeitaufwand für das gesamte Angebot etwa 2 Stunden (Unterbrechungen sind jeder Zeit möglich)
• Abschließend erhält Ihr Patient eine Zusammenfassung, die er ausgedruckt zum Gespräch mitbringen kann.

Datensicherheit

• Alle Angaben werden aktuell anonym gespeichert und ausgewertet.
• Aus den erhobenen Daten ist kein Rückschluss auf einzelne Ärzte möglich!